Verfügbare VersionenFenster schließen
« Weltweite Presseseite
Fenster schließen
Offizielle Stellungnahme —  26. März 2012

Die Kirche und die Rassenfrage

Salt Lake City — 

Das Evangelium Jesu Christi ist für alle da. Im Buch Mormon heißt es: "Schwarz und weiß, geknechtet und frei, männlich und weiblich ... alle sind vor Gott gleich." (2 Nephi 26:33.) Dies ist die offizielle Lehre der Kirche.

Seit es die Kirche gibt, haben sich Menschen aller Hautfarben taufen lassen und sind stets gern aufgenommen worden. Schon der Prophet Joseph Smith, der die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wieder hergestellt hat, sprach sich 1844, gegen Ende seines Lebens, gegen die Sklaverei aus. Zu dieser Zeit wurde einigen Schwarzen das Priestertum übertragen. Irgendwann hörte man aber – von wenigen Ausnahmen abgesehen – in der Kirche auf, männlichen Mitgliedern afrikanischer Abstammung das Priestertum zu übertragen. Niemand weiß genau, warum, wie oder wann diese Einschränkung einsetzte,  aber seit über drei Jahrzehnten ist es damit vorbei. Die Führer der Kirche haben sich in dieser Frage um göttliche Führung bemüht, und so können wieder alle würdigen männlichen Mitglieder das Priestertum empfangen. Seit dieser Zeit werden den Mitgliedern überall auf der Welt Ämter im Priestertum übertragen.

Die Kirche verurteilt klipp und klar jeglichen Rassismus, ob heute oder in der Vergangenheit, ob in der Kirche oder außerhalb. 2006 erklärte der damalige Präsident der Kirche, Gordon B. Hinckley, dass "jemand, der sich abfällig über Menschen anderer Hautfarbe äußert, sich nicht als wahren Jünger Christi bezeichnen kann. Noch kann er von sich behaupten, im Einklang mit den Lehren der Kirche ... zu sein. Machen wir uns bewusst, dass jeder von uns ein Sohn oder eine Tochter unseres himmlischen Vaters ist, der alle seine Kinder liebt."

Vor kurzem hat die Kirche auch folgende Stellungnahme zu dieser Frage herausgebracht:

"Warum das Priestertum nicht übertragen wurde, ist nicht ganz klar. Es gibt Erklärungen zu dieser Angelegenheit, auf die auch in Veröffentlichungen manchmal verwiesen wird, doch sind diese nicht das Ergebnis unmittelbarer Offenbarung. Diese zuvor getroffenen, persönlichen Aussagen entsprechen nicht der Lehre der Kirche."

Hinweis an Journalisten: Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Styleguide gehen.