Pressemitteilung

Eigenständigkeitsförderung: Start einer Beschäftigungsinitiative in Kap Verde

Die Abteilung Eigenständigkeitsförderung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat eine Job-Initiative gestartet, die Mitgliedern der Kirche aus Kap Verde dabei helfen soll, Arbeit zu finden.

Auf den Kapverdischen Inseln vor der afrikanischen Westküste sind derzeit viele Menschen auf Arbeitssuche. In Besprechungen mit den örtlichen Führern der Pfähle und Distrikte der Kirche in Kap Verde wurden mehr als 500 Mitglieder ermittelt, die eine bessere Arbeitsstelle benötigen.

Die Initiative hat vor allem zum Ziel, die Mitglieder auf Arbeitsmöglichkeiten vorzubereiten. Sie sollen die Fertigkeiten und Gewohnheiten anwenden, die sie in Gesprächsgruppen zum Thema „Meine Suche nach Arbeit“ kennengelernt haben.

„Unsere Mitglieder brauchen Glauben. Sie müssen wissen, dass der Herr sich ihrer zeitlichen und ihrer geistigen Bedürfnisse annimmt, wenn sie ihren Teil tun“, erklärt Elder Tom Rueckert, Vollzeitmissionar im Bereich Eigenständigkeitsförderung. „Wir denken, dass es für unsere Mitglieder in Kap Verde viele Arbeitsmöglichkeiten gibt. Durch unsere Job-Initiative werden sich denen, die vorbereitet sind, Möglichkeiten auftun, die sie zu zeitlicher und geistiger Eigenständigkeit führen.“

Fachkenntnis über den weltweiten und Erfahrungen zum lokalen Arbeitsmarkt ergänzten einander bei dieser Kampagne. Über drei Wochen hinweg wurden Beschäftigungsmöglichkeiten bei führenden Arbeitgebern in Kap Verde ermittelt. Über 30 Firmen haben zugesagt, als Partner mit der Abteilung Eigenständigkeitsförderung zusammenzuarbeiten.

Viele aktuelle Stellenangebote wurden ermittelt und an qualifizierte und vorbereitete Mitglieder der Kirche weitergeleitet. Zu den führenden Arbeitgebern zählen Firmen, die eine große Anzahl an Mitarbeitern benötigen, wie etwa Callcenter, Sicherheitsfirmen und Hotels.

Sobald Beschäftigungsmöglichkeiten in Erfahrung gebracht werden, werden die Berater für Eigenständigkeitsförderung in der entsprechenden Region darüber informiert. Die Berater wiederum informieren die Mitglieder der Kirche über die Stellenangebote und stellen fest, wer die entsprechenden Voraussetzungen dafür mitbringt.

Die Arbeitgeber profitieren davon, dass sie geeignete Bewerber mit hohen moralischen Werten erhalten, ohne für die Vermittlung bezahlen zu müssen, denn der Bedarf an Arbeitnehmern mit hohen Maßstäben ist groß. Die Arbeitgeber wiesen darauf hin, dass sie einen Arbeitnehmer schulen und ihm alle Fertigkeiten beibringen können, die er für die Stelle braucht, dass es aber nicht in ihrer Macht liegt, jemandem hohe Werte zu vermitteln.

Die Bewerber, die über das Programm für Eigenständigkeitsförderung vermittelt werden, führen zunächst ein Gespräch mit einem Führer der Kirche, in dem sie bekräftigen können, dass sie sich an hohe moralische Maßstäbe halten.

Die Programmteilnehmer werden zwei bis drei Monate lang begleitet, und es wird ausgewertet, inwieweit sowohl das Mitglied der Kirche als auch sein Arbeitgeber von dem Programm profitiert haben.

Neben aktuellen Stellenangeboten wurde auch in Erfahrung gebracht, dass später in diesem Jahr neue Hotels und Supermärkte eröffnet werden und es dadurch zahlreiche weitere Stellenangebote geben wird. Gemeinsam mit den örtlichen Führern der Kirche wird die Abteilung Eigenständigkeitsförderung den Mitgliedern helfen, sich auf diese zukünftigen beruflichen Möglichkeiten vorzubereiten.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.