Pressemitteilung

Musikalischer Botschafter begeistert Konzertbesucher

Reinhard Staubach, Leitender Redakteur der Regionalen Umschau im Liahona

Zürich: In Europa ist der Mormon Tabernacle Choir nicht so bekannt wie in den USA, wo er schon öfter bei der Amtseinführung eines neuen US-Präsidenten sang. Dennoch kamen weit über 4000 Besucher am Mittwoch, den 6. Juli 2016 zum Konzert in das Hallenstadion Zürich, der größten multifunktionalen Indoor-Location der Schweiz. Gemeinsam mit dem Orchestra at Temple Square wurden klassische sakrale Werke, Volks- und Gospellieder als auch Kompositionen aus Film und Theater makellos vorgetragen. Mit stehenden Ovationen dankte das Publikum dem klingenden Genuss.

In der Ankündigung hieß es, dass im Konzert Musik zu hören sei, die zu Herzen gehe. Das war offenbar nicht übertrieben. Denn einigen Besuchern trieben die Tonschöpfungen Tränen der Rührung in die Augen und eine Besucherin sagte, dass es so wohl im Himmel klingen müsse. Chor und Orchester reisten aus Utah, USA, an und sind der musikalische Botschafter der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage.

Unter dem Chefdirigenten Mack Wilberg war der erste Teil des Konzertes sakraler Musik gewidmet mit Werken von Georg Friedrich Händel, Gioacchino Rossini, Johann Sebastian Bach und anderen. Bis zur Pause nach etwa einer Stunde wurde ohne Unterbrechung ein Musikstück nach dem anderen vorgetragen. Zum Übergang zwischen den einzelnen Werken schwangen unerwartet einige Sängerinnen und Sänger kleine und große Glocken, die wohltemperiert und melodisch mit Orchesterunterstützung zum nächsten Werk leiteten.

Der zweite Konzertteil nach der Pause begann mit zwei Lobgesängen. Dann trat der zweite Dirigent Ray Murphy vor Chor und Orchester und stimmte amerikanisches Liedgut an wie Battle of Jericho, Deep River, Cindy und anderen Werken, die beim Publikum großen Beifall fanden.

Lloyd D. Newell, der seit 1990 Sprecher und Autor für die wöchentliche TV-Sendung Music and the Spoken Word ist, sprach kurz über die Geschichte des Mormon Tabernacle Choir‘s und forderte dazu auf, dass sich aus Chor und Orchester diejenigen erheben, die Schweizer Wurzeln haben. Etwa ein Drittel der Sänger und Musiker erhob sich und erntete begeisterten Beifall.

Anschließend leitete Newell zum letzten Teil des Konzerts über: drei Lieder aus dem Gesangbuch der Kirche. Danach erhoben sich die Konzertbesucher applaudierend, worauf als Zugabe Battle Hymn of the Republic erschallte. Wiederum erhoben sich die Zuschauer und es erklang abschließen Gott sei mit euch, das der Chor in deutscher Sprache sang.

Nach Konzerten in Berlin, Nürnberg und Wien, war die Vorstellung in Zürich die vierte von sieben während der diesjährigen Europa Tournee des Ensembles. Es folgt noch je ein Konzert in Frankfurt a.M., Brüssel und Rotterdam. Vor 25 Jahren gastierte der Chor das letzte Mal in der Schweiz. Um noch mehr Menschen auf der Welt zu erreichen, startete der Chor vor fünf Jahren einen YouTube-Kanal.

Die Geburtsstunde des Mormon Tabernacle Choir schlug 1847 mit einigen Mitgliedern; heute besteht der Chor aus 360 ehrenamtlichen Sängern. Das 1999 gegründete Orchestra at Temple Square bringt in die musikalische Untermalung des Chores eine neue Tiefe und Qualität. 150 Musiker zählt das komplette Orchester, von denen 65 an der Europa Tournee teilnahmen.

Immer wieder bestätigten Besucher in Zürich, dass der Chor und das Orchester ihre Erwartungen bei weitem übertroffen habe.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.