Pressemitteilung

Der Präsident von Portugal besucht den Lissabon-Tempel

Marcelo Rebelo de Sousa bekommt von der Kirche Jesu Christi seine Familiengeschichte überreicht

Am 29. August 2019 stattete der Präsident der Republik Portugal, Marcelo Rebelo de Sousa, dem Lissabon-Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage einen Besuch ab. Bei diesem historischen Anlass überreichte Elder José A. Teixeira von der Präsidentschaft der Siebziger Präsident Rebelo de Sousa dessen Familiengeschichte in Form einer vier Generationen umfassenden, gerahmten Ahnentafel und ein Buch über die Abstammung des Präsidenten.

Präsident Rebelo de Sousa sagte zu diesem Geschenk: „Mein Grossvater ging nach Brasilien, als er noch sehr jung war. Später nach Angola. Dort entwickelte er sich zu einem sehr bekannten Kaufmann. Diese Art von Geschichten sind so wichtig. Und ich weiss, dass Ihre Kirche sich sehr für die Familie einsetzt, so wie auch ich es tue. (Die Familie) ist das Fundament der Gesellschaft.“

 

Elder Teixera, der in Portugal geboren wurde und erst später im Leben zur Kirche fand, erklärt den engen Zusammenhang zwischen der Familienforschung und den Tempeln der Kirche so: „Der Tempel ist das heilige Haus Gottes, und die Zeremonien, die wir darin für uns selbst und stellvertretend für unsere Vorfahren vollziehen, verbinden unsere Angehörigen für immer miteinander. Deshalb liegt uns die genealogische Forschung so sehr am Herzen.“

Zur Begrüssung von Präsident Rebelo de Sousa war nicht nur Elder Teixeira angereist. Auch Elder Gary B. Sabin, Präsident des Gebiets Europa, und Elder Joaquim Moreira, als Gebietssiebziger für die Tage der offenen Tür am Tempel verantwortlich, hiessen ihn willkommen.

        

Bei der gemeinsamen Besichtigung des Tempelgeländes und des Tempels konnte Präsident Rebelo de Sousa sich persönlich von der erlesenen Gestaltung überzeugen und einen Blick in die Verordnungsräume werfen, in denen die Mitglieder der Kirche mehr über den Sinn des Lebens erfahren und versprechen, Jesus Christus zu dienen.

Elder Teixeira findet, dass man die Tage der offenen Tür nutzen sollte: „Ich wünsche mir, dass jeder kommt und sich den Tempel ansieht. Er ist mehr als ein schönes Gebäude, er ist erfüllt mit Bedeutung, erfüllt mit dem Sinn des Lebens und dem, was das Leben für uns als Familie bedeutet. Was wir im Tempel tun, ist nicht geheim, es ist etwas Besonderes und Heiliges.“

Der Lissabon-Tempel ist bis zum 7. September 2019 für die Öffentlichkeit zugänglich. Am Sonntag, dem 15. September 2019, wird er in drei Weihungsversammlungen von Elder Neil L. Andersen vom Kollegium der Zwölf Apostel geweiht. Die Feierlichkeiten werden in Gemeindehäuser überall in Portugal übertragen. Der Tempel wird der 166. sein, den die Kirche in Betrieb nimmt.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.