Pressemitteilung

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und interreligiöse Zusammenarbeit

FRANKFURT – Jedes Jahr findet in der ersten Februarwoche die „Weltwoche der interreligiösen Harmonie“, die Interfaith Harmony Week, statt. Interreligiöse Zusammenarbeit bietet Menschen mit unterschiedlichstem gesellschaftlichem, kulturellem und religiösem Hintergrund eine Gelegenheit, verständnisvoll aufeinander zuzugehen und gute Beziehungen zueinander aufzubauen.

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ist seit Jahrzehnten auf lokaler, nationaler und
internationaler Ebene an Foren zum Thema Interreligiosität mit Wissenschaftlern und anderen
Mitgliedern, auch hochrangigen, vertreten. Dazu zählen das G20 Interfaith Forum, das Weltparlament der Religionen, die Überkonfessionelle Tafelrunde und viele andere. Russell M. Nelson, Präsident der Kirche, hat gesagt: „Wir haben einzig und allein das ewige Wohl aller Menschen im Sinn und wenden uns ihnen voller Mitgefühl und Anteilnahme zu, welcher Religion, Herkunft oder Nationalität sie auch sein
mögen. Wir glauben, dass wir wirklich Brüder und Schwestern sind, und möchten klarstellen, dass wir das ernst nehmen. Wir sind einander liebevoll zugetan und möchten allen Menschen Gutes tun.“

 

Interreligiöse Foren bieten führenden Vertretern der Religionen und Wissenschaftlern auch eine
Plattform, wo sie zusammenkommen und verschiedene gesellschaftliche Probleme besprechen können. Beim letzten G20 Interfaith Forum in Argentinien wurde auch über die Bedeutung von Toleranz und Religionsfreiheit gesprochen. Elder D. Todd Christofferson vom Kollegium der Zwölf Apostel sagte bei dieser Gelegenheit: „Religion an sich ist für das Wohl der Gesellschaft von grundlegender Bedeutung, und Religionsfreiheit nützt nicht nur den Gläubigen, sondern der ganzen Gesellschaft – ob sie sich darüber im Klaren ist oder nicht. Darum sollte jedem daran gelegen sein, diese Freiheit zu schützen, ob man nun gläubig ist oder nicht.“

Wenn Menschen aus Sorge um ihre Mitmenschen zusammenkommen und ihnen helfen wollen, lassen sich Probleme lösen und Menschenleben retten. Jean B. Bingham, Präsidentin der
Frauenhilfsvereinigung, sagte bei der Women‘s Interfaith Conference 2018 in Wales: „Ich bin überzeugt: Wenn wir als gläubige Frauen zusammenarbeiten, stärken wir nicht nur die Beziehungen zwischen den Religionen. Es wird auch vielen einzelnen Bedürftigen geholfen, wenn wir uns ihnen zuwenden.“

Das Evangelium Jesu Christi regt dazu an, jedem liebevoll und freundlich zu begegnen, trotz aller
Unterschiede. Der verstorbene Präsident der Kirche, Thomas S. Monson, hat gesagt: „Ich möchte die Mitglieder der Kirche, wo immer sie auch sein mögen, anspornen, allen Menschen überall freundlich und respektvoll zu begegnen. Die Welt, in der wir leben, ist voller Vielfalt. Wir können und müssen denjenigen, deren Glauben sich von unserem unterscheidet, Achtung erweisen.“

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hat weltweit über 16 Millionen Mitglieder. Ihre
Mitglieder sind seit jeher dazu angehalten, sich in ihrem Umfeld zu engagieren, gute Beziehungen
aufzubauen und den Bedürftigen zu helfen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.