Pressemitteilung

Historischer Zusammenschluss der Gemeinden Bern und Zollikofen der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Martin Neidhart, Gemeinde Zollikofen, Pfahl Bern

Am Sonntag, dem 30. Juni, fand diese bewegende Zusammenfügung im Versammlungshaus in Zollikofen statt. Die Führungsriegen der beiden Gemeinden besuchten einander natürlich schon vorher, um einen ersten gemeinsamen Informationsaustausch vorzunehmen.

 

Ernst Balmer, Mitglied der Bischofschaft Zollikofen, ließ das Herz der Neudazugekommenen mit den Worten "Willkommen als unsere geliebten Freunde!" freudig höherschlagen.

"Vielfältige Hintergründe sind in den letzten zwei Jahren für diesen Zusammenschluss ausschlaggebend geworden", erläuterte diesbezüglich Benjamin von Allmen, Mitglied der Pfahlpräsidentschaft, Ende Mai bei seiner Ansprache in Zollikofen. "Wegen dem Trend, dass besonders viele größerer Haushalte aus der Stadt Bern in die Agglomeration wegzogen und überdies keine Neuzugänge in wirkungsvollem Umfang dazustiessen und dass die amerikanischen Familien, die zeitlich begrenzt im Stadtgebiet arbeiteten, wegen ihrer Sprachbarriere gewisse Ämter nicht belegen konnten und damit die berufungstragende Minderheit nicht überlastet wird, sollte nun ein Zentrum der geistigen Stärke durch diese Vereinigung geschaffen werden, in dem ältere und jüngere Mitglieder sowie Familien in möglichst gesundem Masse ihren Teil zum Aufbau der Kirche beitragen können!"

Die 230 Anwesenden bei diesem erbaulichen Ereignis - darunter viele Besucher und Feriengäste - strahlten diese besondere Stärke fühlbar aus.

Es herrschte eine Einigkeit und Liebe vor, die auch beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen in der Kulturhalle stets präsent waren.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.