Pressemitteilung

Mormonenmissionare bei Explosion in Brüssel verletzt

AKTUALISIERUNG (31. März 2016, 19 Uhr, Ortszeit Salt Lake City)

Die Universitätsklinikum der University of Utah hat am Donnerstag, den 31. März 2016, mit den Familien und Ärzten der ehemaligen Mormonenmissionare Joseph Empey und Mason Wells agehalten,um über deren Gesundheitszustand und Genesung zu informieren.

Außerdem hat das Universitätsklinikum folgende Stellungnahme veröffentlicht:

Sowohl Joseph “Dres” Empey als auch Mason Wells befinden sich in guter Verfassung. Mit einer vollständigen Genesung ist zu rechnen. Sie erholen sich im Zentrum für Verbrennungen der Universität von Verbrennungen zweiten Grades an Händen, Brust, Armen und Gesicht und werden von einem Team unter der Leitung von Dr. Giavonni Lewis behandelt. Mason Wells erholt sich zudem von einer Verletzung der Achillessehne durch Granatsplitter.

Die Eltern, Court und Amber Empey aus Santa Clara in Utah sowie Chad und Kymberly Wells aus Sandy in Utah, haben ihre Dankbarkeit für die Welle der Unterstützung, die sie erfahren haben, zum Ausdruck gebracht und bitten für die bevorstehenden Monate, während sich ihre Söhne erholen, um die Wahrung der Privatsphäre.

AKTUALISIERUNG (29. März 2016, 14.55 Uhr, Ortszeit Salt Lake City)

Wie die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzte Tage heute bekannt gibt, sind zwei der vier Missionare, die bei den Bombenanschlägen in Brüssel schwer verletzt wurden, wieder zurück in den Vereinigten Staaten und werden aus dem Missionsdienst entlassen.

Die beiden, Elder Mason Wells und Elder Joseph Empey aus dem US-Bundesstaat Utah, sind in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt und werden in einem Krankenhaus in Utah behandelt.

Die Familien der Missionare lassen durch Kristen Howey, Pressesprecherin der Kirche, ihre tief empfundene Dankbarkeit für die vielen zum Ausdruck bringen, die in der vergangenen Woche Sorge gezeigt und gebetet haben.

Die beiden anderen verletzten Missionare, Elder Richard Norby und Sister Fanny Clain, werden weiterhin in Krankenhäusern in Brüssel behandelt. Elder Norby wird zwecks weiterer Behandlung seiner schweren Verletzungen in die Vereinigten Staaten transportiert and in naher Zukunft ebenfalls aus dem Missionsdienst entlassen. Sister Cain, die weniger schwer verletzt ist, wird voraussichtlich ihren Missionsdienst in den Vereinigten Staaten antreten, sobald sie dazu gesundheitlich in der Lage ist.

Elder Brent H. Nielson, leitender Direktor der Missionsabteilung der Kirche, brachte seine "Liebe und Dankbarkeit" für jeden der Missionare und für deren Familien zum Ausdruck. "Diese Missionare und ihre Angehörigen haben Traumatisierendes erlebt. Sie haben dies mit Glauben und Fassung ertragen. Wir sind stolz auf sie alle."

AKTUALISIERUNG (25. März 2016, 8.30 Uhr, Ortszeit Salt Lake City)

Thierry Clain hat sich wie folgt zur Verfassung seiner Tochter Sister Fanny Rachel Clain geäußert (Deutsch und Französisch):

Fanny geht es gut. Sie wurde gestern operiert, um Granatsplitter aus dem Körper zu entfernen, und sie ruht sich aus. Sie hat außerdem an Händen und Gesicht Verbrennungen zweiten Grades erlitten und wird behandelt. Ich war in Kontakt mit dem Krankenhaus, konnte aber noch nicht mit Fanny sprechen, weil sie gerade schlief. Die Sorge und Herzensgüte, die andere in Bezug auf Fanny zum Ausdruck bringen, hat mich sehr bewegt. Ich freue mich darauf, sie am Samstag zu besuchen und ein paar Tage mit ihr zu verbringen.

Fanny se porte bien. Elle a été opérée hier pour retirer des éclats dans son corps et se repose. Elle a également eu des brûlures au 2ème degré aux mains et au visage et reçoit un traitement. Je suis en contact avec l'hôpital, mais je n'ai pas pu encore parler avec Fanny parce qu'elle dormait. Je suis très touché par l'inquiétude et la bonté exprimée par d'autres personnes en ce qui concerne Fanny. Je me réjouis de lui rendre visite samedi et de rester quelques jours avec elle.

- Thierry Clain

AKTUALISIERUNG (24. März 2016, 20.45 Uhr, Ortszeit Salt Lake City)

Eric Hawkins, Pressesprecher der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, meldet sich per Video (auf Englisch) aus Belgien und erklärt, wie die Kirche in Brüssel hilft, die verletzten Missionare und deren Angehörigen zusammenzuführen.

Video-Download der Stellungnahme des Pressesprechers aus Brüssel.

AKTUALISIERUNG (23. März 2016, 10 Uhr, Ortszeit Salt Lake City)

Aufgrund der hohen Anzahl an Medienanfragen stellt die Kirche Stellungnahmen der Familien von drei der Missionare zur Verfügung, die am Dienstag bei den Explosionen in Belgien verletzt wurden.

Stellungnahme der Familie Wells:

Wir sind dankbar, dass unser Sohn, Elder Mason Wells, den Angriff überlebt hat und gut ärztlich versorgt wird. Wir haben kurz mit ihm gesprochen und er fühlt sich gesegnet, dass er trotz der Nähe zur Bombe nicht noch schlimmer verletzt wurde. Er wurde an der Achillessehne operiert und wird wegen Verbrennungen und Verletzungen durch Granatsplitter behandelt. Als Familie fühlen wir die Kraft des Gebets derjenigen, die wir kennen, und derjenigen, die Masons Namen heute zum ersten Mal gehört haben. Wir beten und hoffen weiterhin für jeden, der durch diese Tragödie betroffen ist.

- Chad und Kymberly Wells

Stellungnahme der Familie Empey:

Dies war ein schwerer Tag für unsere Familie und der Gedanke an die Toten und Verletzten der Anschläge in Belgien bricht uns das Herz. Wir sind dankbar, dass unser Sohn, Elder Joseph Dresden Empey, lebt und dass es ihm gut geht. Er wird wegen Verbrennungen zweitens Grades an Händen, Gesicht und Kopf behandelt. Eine Operation wegen Verletzungen an den Beinen durch Granatsplitter wurde gerade abgeschlossen. Wir sind mit ihm in Verbindung; er ist dankbar und frohen Mutes. Wir stehen auch mit seinem Missionspräsidenten in Kontakt. Wir sind dankbar für die Welle der Liebe und der Gebete aus aller Welt und wir beten für alle, die durch diese Tragödie betroffen sind.

- Court und Amber Empey

Stellungnahme der Familie Norby:

Richard Norby, ein Missionar, der in der Frankreich-Mission Paris dient, wurde beim Bombenanschlag im Brüsseler Flughafen am Dienstag, den 22. März 2016, verletzt. Er erlitt mehrere Wunden durch Granatsplitter, Verbrennungen zweiten Grades an Kopf und Hals sowie durch Granatsplitter eine schwere Verletzung am Unterschenkel. Nach einer langen Operation wurde er durch die Ärzte in ein Koma versetzt. Dieser Zustand wird die nächsten Tage andauern; es wird erwartet, dass die Genesung lange dauern wird. Seine Frau, Pamela Norby, war nicht zum Zeitpunkt des Anschlags nicht am Flughafen und unterstützt ihn in dieser schweren Zeit.

Als seine Familie möchten wir unsere tief empfundene Wertschätzung für das fürsorgliche und fähige medizinische Personal sowie für all diejenigen zum Ausdruck bringen, die Genesungswünsche übermitteln und für ihn beten. Wir möchten unsere Liebe für den Präsidenten der Frankreich-Mission Paris, Präsident Babin, dessen Frau und die ausgezeichneten Missionare zum Ausdruck bringen. Unsere Gebete begleiten all diejenigen, die durch diese schreckliche Tragödie betroffen sind, und wir wünschen den verletzten Passanten eine rasche Genesung.

- Die Familie Norby

AKTUALISIERUNG (22. März 2016, 16.57 Uhr, Ortszeit Salt Lake City)

Online-Videointerview mit Präsident Frederic J. Babin von der Frankreich-Mission Paris über die Missionare, die bei den Anschlägen im Flughafen in Brüssel verletzt wurden (auf Englisch):

Video-Download des Interviews mit dem Missionspräsidenten.

AKTUALISIERUNG (22. März 2016, 12 Uhr, Ortszeit Salt Lake City)

Die Kirche hat erfahren, dass Sister Fanny Rachel Clain, die vierte aus der Gruppe der Missionare, leichte Verletzungen erlitten hat und ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Wie bereits berichtet, war sie in Begleitung dreier Missionare, die verletzt wurden. Die Missionarin hatte sich von den anderen getrennt und die Sicherheitskontrolle passiert, als die Explosion erfolgte. Sobald möglich wird die Kirche weitere Informationen bereitstellen.

(22. März 2016, 8 Uhr, Ortszeit Salt Lake City)

Wie die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage heute Morgen berichtet, wurden drei Mormonenmissionare, die in der Frankreich-Mission Paris dienen, bei der Explosion am Flughafen in Brüssel am Dienstag schwer verletzt.

Die drei begleiteten eine vierte Missionarin, die auf dem Weg nach Ohio war, um einen Missionsauftrag zu erfüllen. Sie hatte die Sicherheitskontrolle bereits passiert.

Aufgrund der eingeschränkten Kommunikation in Brüssel sind detaillierte, verlässliche Informationen schwer zu erhalten. Der Missionspräsident Frederic J. Babin hat jedoch berichtet, dass sich die drei Missionare in der Nähe der Explosion aufhielten, als die erfolgte, und dass sie ins Krankenhaus gebracht wurden.

Die verletzten Missionare, deren Familien informiert wurden, sind:

    Elder Richard Norby (66) aus Lehi im US-Bundesstaat Utah.

    Elder Joseph Empey (20) aus Santa Clara im US-Bundesstaat Utah.

    Elder Mason Wells (19) aus Sandy im US-Bundesstaat Utah.

Die Missionare brachten Sister Fanny Rachel Clain (20) aus Montélimar in Frankreich zum Flughafen. Sister Clain hatte in der örtlichen Mission gedient während sie auf ein Visum für die Vereinigten Staaten wartete.

Alle Missionare in der Frankreich-Mission Paris sind angewiesen, ihre Wohnung nicht zu verlassen.

Hinweis an die Medien: Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Kommunikation in Brüssel werden Medienvertreter gebeten, nicht das Missionsbüro anzurufen und so Telefonleitungen zu besetzen. Informationen und Aktualisierungen werden auf der Presseseite der Kirche veröffentlicht, sobald diese zur Verfügung stehen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.