Pressemitteilung

Mormoninnen darin bestärkt, auf die Lehre Christi zu bauen

Allgemeine Schwesternversammlung zum Auftakt der Generalkonferenz

Die Frauen in der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wurden bei der ersten Versammlung der Generalkonferenz, zu der hunderttausende von Frauen und Mädchen ab acht Jahren überall auf der Welt zusammenkamen, von Führern der Kirche darin bestärkt, den Blick fest auf die Lehre Jesu Christi zu richten. Die Allgemeine Schwesternversammlung der 186. Herbst-Generalkonferenz fand am Samstag, dem 24. September 2016 im Konferenzzentrum in Salt Lake City in Utah statt. Schwester Linda K. Burton, die Präsidentin der Frauenhilfsvereinigung, leitete die Versammlung.

 

"Bemühen Sie sich weiterhin täglich um ein tieferes Verständnis von der Lehre Jesu Christi", mahnte Schwester Carole M. Stephens, Erste Ratgeberin in der Präsidentschaft der Frauenhilfsvereinigung. Schwester Stephens stützte sich in ihren Ausführungen auf eine Botschaft von Präsident Russell M. Nelson vom Kollegium der Zwölf Apostel mit dem Titel "Eine Bitte an meine Schwestern", die er letztes Jahr gab.

Sie erklärte, dass der Erretter uns "dauerhaft von dem Kummer" befreien kann, den Sünden verursacht haben, uns stärken kann, wenn wir durch die "schlechten Taten anderer" leiden, und uns trösten kann, wenn wir "Katastrophen, psychische und körperliche Erkrankungen, chronische Schmerzen und … Tod" erleiden.

Schwester Stephens erzählte den Frauen, wie gerne sie auf ihren Reisen in der ganzen Welt von ihnen lernt. "Unser Glaube an Jesus Christus befähigt uns, jede Schwierigkeit zu meistern", betonte sie. "Es gibt nichts Besseres, als Hand in Hand, von Angesicht zu Angesicht und im Herzen vereint bei Ihnen zu sein."

"Schwestern, wir leben in schweren Zeiten", sagte Schwester Bonnie L. Oscarson, Präsidentin der Jungen Damen und bezog sich auf "den Zustand unserer Welt, die ja immer weltlicher eingestellt wird".

Weiter sagte sie: "Die aktuellen Tendenzen lassen darauf schließen, dass noch weitere Stürme kommen, für die wir bereit sein müssen."

Die Präsidentin der Jungen Damen rief die Mädchen und Frauen in der Kirche dazu auf, sich "intensiv mit den grundlegenden Lehren des Evangeliums [zu] befassen und ein unerschütterliches Zeugnis von deren Wahrheit [zu] haben". Auch sie bezog sich auf die Ansprache, die Präsident Nelson bei der Herbst-Generalkonferenz 2015 gehalten hat. Er erklärte, dass die Kirche weiterhin angegriffen werden wird und dass Frauen ein tiefes Verständnis von der Lehre Jesu Christi haben sollen.

Schwester Oscarson forderte die Frauen auf, sich mit dem Sühnopfer Jesu Christi zu beschäftigen, innerhalb und außerhalb der Familie über den Plan der Erlösung zu sprechen, die Notwendigkeit der Wiederherstellung der Lehre zu erkennen und sich mit den Verordnungen und Bündnissen des Tempels zu befassen und diese zu verstehen.

"Ich befürchte, dass heute ein Klima herrscht, in dem wir so darauf bedacht sind, anderen nicht zu nahe zu treten, dass wir manchmal ganz davon absehen, richtige Grundsätze zu vermitteln", sagte sie. "Wenn wir unseren Kindern und Jugendlichen nicht klar und deutlich die wahre Lehre beibringen, dann wird ihnen die Welt die Lügen des Satans beibringen."

Jean B. Bingham, Erste Ratgeberin in der Präsidentschaft der Primarvereinigung, sprach über Nächstenliebe und darüber, wie die Kirche Flüchtlingen allerorts beisteht.

"Sie haben Zeit, Talente und Hilfsgüter eingesetzt und dabei wurde Ihnen - und den Flüchtlingen - das Herz leichter", meinte sie. "Wahre Nächstenliebe führt unweigerlich zu mehr Hoffnung und Glauben und zu noch größerer Liebe zwischen Empfänger und Geber."

Weiter erklärte Schwester Bingham: "Wir richten den Blick bloß auf die Darstellungen auf Pinterest oder Instagram oder werden in das Wettbewerbsverhalten an der Schule oder am Arbeitsplatz hineingezogen." Sie ermunterte die Frauen, andere Menschen durch positive Äußerungen aufzubauen.

"Ob wir acht oder 108 sind, wir können das Licht des Evangeliums in unser Zuhause tragen, ob das eine Wohnung in einem Hochhaus in Manhattan, ein Stelzenhaus in Malaysia oder eine Jurte in der Mongolei ist", so Schwester Bingham. "Wir können bewusst auf das Gute in unseren Mitmenschen und in unserer Lebenssituation achten."

Der Schlusssprecher, Präsident Dieter F. Uchtdorf, Zweiter Ratgeber in der Ersten Präsidentschaft der Kirche, sprach über die Macht des Glaubens und erzählte von dem Einfluss, den Frauen wie zum Beispiel seine Großmutter, seine Mutter und seine Ehefrau auf sein Leben ausgeübt haben.

"Es stimmt mich … sehr demütig, weil ich weiß, dass dieser Einfluss in der ganzen Kirche millionenfach vorhanden ist, nämlich durch die Fähigkeiten, die Talente, die Intelligenz und das Zeugnis von Frauen wie Ihnen, Frauen voller Glauben", sagte er.

"Mitunter ist es nicht leicht, Glauben an Geistiges zu entwickeln, während man ja in einer körperlichen Welt lebt. Aber es ist alle Anstrengung wert, weil die Macht des Glaubens sehr viel in unserem Leben bewirken kann", fuhr er fort.

"Glaube ist Vertrauen - das Vertrauen, dass Gott sieht, was wir nicht sehen können, und dass Gott weiß, was wir nicht wissen" erklärte Präsident Uchtdorf, der diese Lektion als Pilot in Situationen gelernt hatte, in denen er durch dichten Nebel oder Wolken flog und sich auf seine Instrumente oder die Flugsicherung verlassen musste.

Präsident Uchtdorf erzählte auch die Geschichte von zwei beharrlichen Missionaren, die in einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus in Frankfurt am Main an jede Tür klopften und im obersten Stockwerk auf ein junges Mädchen trafen: seine Frau, Harriet, die dort nach dem Tod des Vaters mit ihrer Mutter und ihrer Schwester wohnte. "Wie oft habe ich schon dafür gedankt, dass sie weitergemacht haben – bis zum dritten Stock, zur letzten Tür."

Er schloss mit den Worten: "Gott belohnt diejenigen, die ihn ernsthaft suchen, aber dieser Lohn erwartet uns meist nicht hinter der ersten Tür. Wir müssen also weiter anklopfen. Schwestern, geben Sie nicht auf. Suchen Sie Gott mit ganzem Herzen. Üben Sie Glauben. Wandeln Sie in Rechtschaffenheit."

Für die Musik sorgte ein Chor von 12-17-jährigen Mädchen aus Gemeinden in Ogden, Huntsville und Morgan in Utah.

Die Allgemeine Schwesternversammlung ist die erste von sechs Versammlungen der Generalkonferenz. Sie wurde live in vielen Sprachen in Gemeindehäuser der Kirche, im Fernsehen, im Radio und im Internet übertragen.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.