Pressemitteilung

Neues Buch von der Geschichtsabteilung der Kirche enthält Druckmanuskript zum Buch Mormon

Am 4. August ist bei der Church Historian’s Press, einer Druckerei der Geschichtsabteilung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, ein weiterer Band aus der Reihe The Joseph Smith Papers (die Joseph-Smith-Papiere) erschienen. Er enthält das Druckmanuskript zum Buch Mormon. Es ist der elfte Band in dieser Reihe und der dritte in der Gruppe Offenbarungen und Übersetzungen. Die Kirche setzt damit ihre Bemühungen fort, jedes Schriftstück, das Kirchengründer Joseph Smith und seine Schreiber hinterlassen haben, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Der Band erscheint in zwei Teilen, farbig und im Großformat. Jede Seite des historischen Manuskripts ist darin abgebildet. Die Fotos sind in hoher Auflösung abgedruckt und die Abschriften sind farbig gekennzeichnet. Neben den Fotos und den Abschriften des Manuskripts enthält der Band auch eine Liste der Schreiber und Drucker, die 1830 an der Erstellung und Veröffentlichung der Erstauflage des Buches Mormon beteiligt waren.

„Hochwertige Farbaufnahmen erlauben dem Leser einen beispiellosen Zugriff auf das vollständigste frühe Manuskript des Buches Mormon. Es ist, als ob man das Original in der Hand hielte“, findet der stellvertretende Geschichtsschreiber und Berichtführer der Kirche, Richard E. Turley Jr.

Die Veröffentlichung dieses Werkes stellt einen Meilenstein in der langjährigen Zusammenarbeit zwischen den Historikern der Geschichtsabteilung der Kirche und denen der Gemeinschaft Christi dar (ehemals Reorganisierte Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage).

„Wir sind sehr froh, dass sie sich mit uns zu diesem Vorhaben zusammengeschlossen haben und dass sie die unschätzbaren Dokumente so außerordentlich gut bewahrt haben“, erklärt Elder Steven E. Snow vom Kollegium der Siebziger. Er ist derzeit der Geschichtsschreiber und Berichtführer der Kirche und außerdem Direktor der Geschichtsabteilung der Kirche. „Es ist großartig, wenn man so wunderbar zusammenarbeiten kann und so ein besonderes Werk in Druck geben kann. Ich vermute, dass die Mitglieder beider Kirchen es äußerst aufschlussreich finden werden.“ Die Kirche hat sich an der Konservierung des Dokuments beteiligt.

„Das ist schon recht bemerkenswert“, meint Ronald E. Romig von der Gemeinschaft Christi, der Leiter des Besucherzentrums am Kirtland-Tempel. „Ich kann mich noch an die Zeiten erinnern, als wir nicht so gut zusammengearbeitet haben wie heute. Ich finde das sehr erfreulich und bin sehr dankbar dafür. …

Wir sind auch den Wissenschaftlern und allen anderen dankbar, die an dem Projekt Joseph-Smith-Papiere mitgearbeitet haben. Es sind nicht nur vielfach gute Kollegen und Freunde für mich geworden, ich schätze auch wirklich … ihre Verdienste um den Erhalt sowohl dieses speziellen Manuskripts als auch vieler weiterer heiliger Unterlagen und Schriften der Wiederherstellungsbewegung. Diese werden nun all jenen zugänglich gemacht, die sie sonst vielleicht nie zu sehen bekämen, wenn es nicht gerade Forscher sind.“

Für die Mormonen ist das Buch Mormon eine heilige Schrift, die sie ebenso erforschen wie die Bibel. Nach ihrer Ansicht enthält es den Bericht verschiedener früher Zivilisationen in Amerika und ist ein weiterer Zeuge Jesu Christi. 

Von Anfang April bis Ende Juni 1829 diktierte Joseph Smith den bestehenden Text des Buches Mormon aus einem alten Bericht. Das erste von ihm und seinen Schreibern angefertigte Manuskript, das sogenannte Originalmanuskript, wird in einem weiteren Band der Reihe veröffentlicht werden. Wegen eines erheblichen Wasserschadens im 19. Jahrhundert sind nur weniger als 30 Prozent des Originalmanuskripts noch erhalten. Ein Großteil dieses Manuskripts wird im Historischen Archiv der Kirche in Salt Lake City aufbewahrt.

Nach Fertigstellung des Originalmanuskripts hatte Joseph Smith sich der Dienste eines Druckers versichert und angeordnet, eine Kopie des Textes zu erstellen – das sogenannte Druckmanuskript. Nachdem das Druckmanuskript fertig war, konnte man das Originalmanuskript sicher aufbewahren, während die Druckmanuskript nach Palmyra zur Druckerei E. B. Grandin gebracht wurde, wo der Setzer es für die Erstauflage des Buches Mormon verwendete.

Das Druckmanuskript wurde schließlich von der Gemeinschaft Christi erworben, die ihren Hauptsitz in Independence in Missouri hat. Die Gemeinschaft Christi hat es dann über 100 Jahre lang aufbewahrt und schließlich die Genehmigung zur Aufnahme in diesen Band erteilt. Das Druckmanuskript ist praktisch komplett, nur drei Zeilen des ursprünglichen Textes fehlen.

Ein Begleitartikel zum Verlauf der Übersetzung des Buches Mormon erscheint dieses Jahr im Oktoberheft der Zeitschrift Ensign und ist im Internet bereits veröffentlicht. Sowohl im Vorwort zum neuen Band als auch im Artikel wird geschildert, welche Mittel Joseph Smith zur Übersetzung herangezogen hat. Zu sehen sind auch einige noch nie veröffentlichte Fotos eines Sehersteins, den Joseph Smith wahrscheinlich bei der Übersetzung des Buches Mormon benutzt hat.

Der bei der Übersetzung verwendete Stein wurde oft als schokoladenfarben und von rundlicher Form beschrieben. Der Stein gelangte von Joseph Smith an seinen Schreiber, Oliver Cowdery, und dann von Cowderys Witwe, Elizabeth Whitmer Cowdery, an Phineas Young. Young reichte ihn an seinen Bruder Brigham Young weiter, den zweiten Präsidenten der Kirche. Nach Youngs Tod vermachte eine seiner Frauen, Zina D. H. Young, den Stein der Kirche. Neben diesem Seherstein soll Joseph Smith historischen Berichten zufolge im Laufe seines Lebens noch weitere Sehersteine besessen haben.

Das Projekt wurde von der Kommission für historische Veröffentlichungen und Dokumente, einer Abteilung des Nationalarchivs der USA (NHPRC), genehmigt. Die Bände aus der Reihe der Joseph-Smith-Papiere durchlaufen umfangreiche Prüfungen, an denen nicht nur Wissenschaftler der Kirche beteiligt sind.

Wenn vollständig, soll die Druckausgabe der Joseph-Smith-Papiere über 20 Bände umfassen. Sie besteht aus sechs Gruppen: Tagebücher, Offenbarungen und Übersetzungen, Berichte, Dokumente, Verwaltungsunterlagen sowie juristische und geschäftliche Papiere. Der erste Band in der Reihe ist 2008 erschienen. Näheres erfahren Sie auf josephsmithpapers.org

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.