Pressemitteilung

Sharon Eubank spricht bei UN-Konferenz in Genf

Vertreterin der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage spricht den Schutz von Flüchtlingen und religiösen Minderheiten an

Sharon Eubank, Leiterin der LDS Charities, des humanitären Hilfswerks der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, und Mitglied der Präsidentschaft der Frauenhilfsvereinigung, der weltweiten Frauenorganisation der Kirche, gehörte zu den Hauptrednern beim zweiten Weltgipfel für Religion, Frieden und Sicherheit bei den Vereinten Nationen in Genf.

 

Ausgerichtet wurde die Konferenz von der Internationalen Vereinigung zur Verteidigung und Förderung der Religionsfreiheit und vom Büro der Vereinten Nationen für Völkermordprävention und internationale Schutzverantwortung. Ziel war es, effektive Wege zu finden, wie man Menschen zusammenbringt und einbezieht und gleichzeitig Hassreden entgegenwirkt, um den Schutz religiöser Minderheiten zu verbessern.

Schwester Eubank erklärte, wie wichtig die Rolle der Religion in der Gesellschaft ist, und betonte, dass Regierungen mit religiösen Organisationen zusammenarbeiten können und sollten.

„Religiöse Gruppen haben sich schon lange vor dem Bestehen weltlicher Regierungen um die Erziehung der Jugend, die Betreuung von Kindern und älteren Menschen und die Gesundheitsfürsorge gekümmert“, sagte sie. „Man kann also davon ausgehen, dass sie sich mit Bildung, Kinder- und Altenpflege sowie Gesundheitsfürsorge gut auskennen und einiges dazu zu sagen haben.

Diese Partnerschaft wird religiösen Organisationen die Möglichkeit geben, einander zu begegnen und Toleranz und Zusammenarbeit zwischen Religionen und weltlichen Institutionen zu fördern“, fügte Sharon Eubank hinzu und deutete an, dass Vorgaben wie die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung eher erreicht werden, wenn Kirchen einbezogen werden.

Das beste Gegenmittel gegen Hassreden, religiöse Intoleranz und Diskriminierung vonseiten religiöser Gruppen sei eine bessere Ausübung der Religion. „Die beste Reaktion auf islamischen Extremismus wird der wahre Islam sein, so wie die Lösung für christlichen Extremismus das wahre Christentum sein wird.

Das Beste am Glauben wird verzerrte Ausdrucksformen der Religion überwinden“, schloss Schwester Eubank.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.