Pressemitteilung

Präsidentin der Primarvereinigung spricht vor der UN in Genf

Schwester Jones nimmt an UNICEF-Veranstaltung teil

Schwester Joy D. Jones, Präsidentin der Primarvereinigung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, sprach bei den Vereinigten Nationen in Genf vor einem internationalen Publikum.

"Ich freue mich sehr, hier zu sein und die Primarvereinigung zu vertreten, eine der grössten Organisationen für Kinder in der Welt, und auch im Namen der Latter-day Saint Charities sprechen zu dürfen", sagte Schwester Jones, die am Donnerstag, dem 5. Dezember, bei einer UNICEF-Veranstaltung im Palais des Nations an einer Podiumsdiskussion teilnahm.

 

Zu den weiteren Teilnehmern der Gesprächsrunde zählten Henrietta Fore, Exekutivdirektorin der UNICEF, Manuel Fontaine, UNICEF-Direktor für Operationen in Katastrophengebieten, Sigrid Kaag, niederländische Ministerin für Außenhandel und Entwicklung, sowie UNICEF-Sonderbotschafterin Muzoon Almellehan.

"Als Mitglieder unserer Glaubensgemeinschaft sind wir davon überzeugt, dass alle Menschen Kinder Gottes sind, und wir bieten ihnen unabhängig von Herkunft, Religionszugehörigkeit oder Nationalität Hilfe an", erklärte sie bei der Gesprächsrunde. "Wir begrüssen jegliche Zusammenarbeit mit Partnern auf der ganzen Welt, um den Fortschritt und die Entwicklung aller Kinder zu fördern – insbesondere derer, die vertrieben wurden."

Schätzungen des norwegischen Flüchtlingsrats zufolge können 63 Millionen Kinder, die in Konfliktregionen leben, nicht die Schule besuchen.

Schwester Jones zufolge arbeiten die Latter-day Saint Charities – das humanitäre Hilfswerk der Kirche - mit der UNICEF zusammen, "um Kindern die Fähigkeiten und Gelegenheiten zu verschaffen, die sie brauchen, um den Kreislauf von Armut, Unterdrückung, Traumatisierung und Gewalt zu durchbrechen".

Letztes Jahr haben die Latter-day Saint Charities ihre Partnerschaft mit der UNICEF ausgeweitet, um sich auch der Entwicklung und Erziehung von Kindern in Flüchtlingsgebieten im Südsudan, in der Demokratischen Republik Kongo, in Kenia und in Uganda annehmen zu können.

Das Ergebnis dieser Partnerschaft sei, so Schwester Jones, dass nun mehr als 36.000 Kinder an Programmen für frühkindliche Entwicklung teilnehmen. Außerdem können jetzt 10.000 Eltern bewährte Methoden für die Erziehung und das Umsorgen der Kinder zuhause in die Tat umsetzen.

Die Veranstaltung wurde auf dem Youtube-Kanal der UNICEF live ausgestrahlt. Klicken Sie hier, um sich die ganze Veranstaltung anzusehen. (Schwester Jonesʼ Rede fängt bei 35:36 an.)

     

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.