Pressemitteilung

Bischof Caussé hält Grundsatzrede auf der UN-Konferenz in Genf

Global führende Persönlichkeiten diskutieren über die Rolle der Bildung in vertriebenen Bevölkerungsgruppen

“Als gläubiger Mensch glaube ich, dass wir alle, die wir auf diesem schönen Planeten leben, eine heilige Verantwortung teilen, für alle Kinder Gottes zu sorgen und den Bedürftigen eine helfende Hand zu reichen, ganz gleich, wer oder wo sie sein mögen", sagte Bischof Gérald CausséPräsidierender Bischof der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage während einer Grundsatzrede auf einer Konferenz der Vereinten Nationen in Genf. Fast 75 Teilnehmer waren anwesend, darunter Diplomaten aus aller Welt.

 

Die von den Latter-day Saint Charities organisierte Veranstaltung befasste sich mit der Rolle der Bildung in vertriebenen Bevölkerungsgruppen. Bischof Caussé, der sich um das Wohlergehen und die humanitären Programme der Kirche kümmert, wurde in Genf von Schwester Sharon Eubank unterstützt, Präsidentin der Latter-day Saint Charities und Erste Ratgeberin in der Präsidentschaft der Frauenhilfsvereinigung, einer der grössten Frauenorganisationen der Welt.

"Ich freue mich, die sieben Millionen Schwestern der Frauenhilfsvereinigung in diesem Rahmen zu vertreten", sagte Schwester Eubank. "Wir beherbergen zum ersten Mal eine Veranstaltung bei den Vereinten Nationen in Genf. Wir sind begeistert über diesen Anfang, aber in es gibt in Zukunft noch viel mehr zu tun."

Bischof Caussé zitierte einen Bericht des Flüchtlingshilfswerkes der Vereinten Nationen, dem zufolge nur 61 Prozent der Flüchtlingskinder die Grundschule besuchen, verglichen mit 92 Prozent der Kinder weltweit. Wenn Flüchtlingskinder älter werden, wächst die Kluft.

"Eine Generation mit vermindertem Zugang zu Bildung ist eine Generation mit verminderten Beschäftigungsmöglichkeiten, einer verminderten Fähigkeit, für sich selbst und ihre Familien zu versorgen, einem verminderten Vermögen, zum Gemeinwesen beizutragen, und einer verminderten Hoffnung für die Zukunft", sagte er.

Weltweit führende Stimmen in der humanitären Arbeit sagen, Bildung sei von grundlegender Bedeutung, wenn Vertriebene versuchen, ihr Leben wieder aufzubauen und sich in neue Gesellschaften zu integrieren.

Bischof Caussé fuhr fort: "Wenn wir das Wohlergehen der Aufnahmebevölkerung fördern, Extremismus und Spannungen abbauen und in zukünftiges Wirtschaftswachstum investieren wollen, müssen wir anders und partnerschaftlich zusammenarbeiten, um unser Ziel einer Welt zu erreichen, in der Bildung für alle zugänglich ist Personen, unabhängig von ihrem Status. "

Weitere Hauptredner waren Vertreter der Afrikanischen Union und des International Rescue Committee (IRC).

Darüber hinaus sagten die Sprecher, dass religiöse Organisationen eine wichtige Rolle in ihrer Partnerschaft mit der Zivilgesellschaft und Regierungsorganisationen spielen, um denen zu helfen, die gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen.

Der Präsidierende Bischof des weltumfassenden Glaubens sagte, die Fürsorge für die Armen und Bedürftigen sei eine der Missionen der Kirche.

"Es wurde bereits eine heldenhafte Arbeit unter schwierigen Umständen geleistet, um Vertriebenen auf der ganzen Welt zu helfen, aber es muss noch viel mehr getan werden", schloss Bischof Caussé seine Rede.

Die Kirche Jesu Christi arbeitet mit anderen humanitären Organisationen und Gemeindemitgliedern anderer Glaubensrichtungen zusammen, um sich weltweit um die Bedürftigen zu kümmern.

Schwester Eubank moderierte eine Podiumsdiskussion mit Führungskräften von UNICEF, den Catholic Relief Services und des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte.

"Der Bedarf ist nach wie vor gross und die Partnerschaft wird immer wichtiger", betonte Jennifer Poidatz, Vizepräsidentin für humanitäre Hilfe bei den Catholic Relief Services. "Wir müssen schneller reagieren, um den Zugang zu Bildung zu gewährleisten. Wir warten oft zu lange. Kinder müssen für eine gewisse Zeit die Schule verlassen und dann aufholen."

David Evans, Leiter des Bereichs Global Philanthropy bei UNICEF, schätzt die Partnerschaft seiner Organisation mit Latter-day Saint Charities. „Ich denke, ein Teil davon ist, dass wir die DNA der Kirche selbst verstehen. [...] Die Menschen in der Kirche haben [...] ein Verständnis davon, was es heißt, selbst vertrieben zu werden. [...] Das Einfühlungsvermögen, das Verständnis, dass sie Menschen in Not erreichen können, ist wirklich grossartig und inspirierend für uns."

"Wir können viel grössere Hilfe leisten, wenn wir zusammenarbeiten und etwas gemeinsam tun", sagte Schwester Eubank. "Das Thema Bildung für vertriebene Kinder ist wichtig, und wir brauchen einander."

Dies war bereits der zweite Besuch von Schwester Eubank in diesem Jahr in Genf. Sie sprach zuvor während eines UN-Gipfels im April über den Schutz von Flüchtlingen und religiösen Minderheiten.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.